• Home  /
  • Allgemein   /
  • Arbeiten mit aggressiven Chemikalien im Autogewerbe
Arbeiten mit aggressiven Chemikalien im Autogewerbe Robustes Schaumgerät Foam-Matic 1.25 zur Reinigung von Autofelgen Full view

Arbeiten mit aggressiven Chemikalien im Autogewerbe

Im Autogewerbe kommen häufig mineralölbasierende Lösungsmittel (Multifunktionsöle), alkalische Chemie oder Säuren zum Einsatz. Dafür bedarf es resistenter Sprüh- und Schaumgeräte wie die vom Schweizer Hersteller Birchmeier. Dichtungen und Pumpe dieser Geräte halten auch über längere Zeit den aggressiven Mitteln stand. Das Schaumgerät Foam-Matic 1.25 zum Beispiel bietet die ideale Lösung für die schonende Reinigung von Autofelgen.

Wird bei der Felgenreinigung z.B. mit Dosen gesprüht, besteht die Gefahr, dass das Mittel wegdriftet und sich auf der Karosserie festsetzt. Es könnte zu Lackschäden kommen, die nicht nur bei teuren Autos ein Ärgernis wären. Daher ist die Reinigung der Felgen mit Schaum besser. Zudem bildet Schaum kein Aerosol und bereits behandelte Flächen sind leichter zu erkennen.
Den Foam-Matic 1.25 gibt es in zwei Ausführungen. Je nach chemischer Zusammensetzung des Schaummittels kann der Profi zwischen dem säurenbeständigen Foam Matic 1.25 P oder dem laugenbeständigen Foam-Matic 1.25 E wählen.

Das große Druckspeichervolumen und die Handpumpe ermöglichen ein schnelles und mobiles Schäumen unabhängig von einem Druckluftanschluss. Dank des neu entwickelten Schaumsystems erzeugt das Gerät eine sehr gute Schaumqualität mit hohem Luftanteil. Dieser Reinigungsschaum mit langer Haft- und Einwirkzeit spart Zeit, Chemie und mechanischen Reinigungsaufwand.

Text/Foto: Birchmeier Sprühtechnik AG